Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Hankensbüttel

Ergebnisse der Kirchenvorstandswahlen

Am 11. März wurde der neue Kirchenvorstand gewählt. Wir danken allen, die sich an der Wahl beteiligt haben. Die Beteiligung lag bei rund 15%, darunter ein großer Teil Briefwählerstimmen. Damit liegen wir genau im Durchschnitt des Sprengels und der Landeskirche.

Die Wahl fand in vier Bezirken stand.

In Dedelstorf stand Silke Schmidt zur Wahl, die auch in den Kirchenvorstand gewählt wurde.

Emmen wird zukünftig von Marion Buchholz im Kirchenvorstand vertreten sein.

In Hankensbüttel wurden der bisherige Vorsitzende Andreas Weiss, Christian Strakhof und Thomas Dallendörfer in dieser Reihenfolge, entsprechend dem Stimmenanteil, mit einem Sitz im Kirchenvorstand ausgestattet. Horst von Parpart erhielt die viertmeisten Stimmen und ist damit Ersatzkirchenvorsteher.

Seinen Wahlbezirk Obernholz wird der ebenfalls wieder in den Kirchenvorstand gewählte Axel Posmik repräsentieren.

Bei der Wahl waren erstmals auch die 14- bis 18jährigen Gemeindeglieder zur Wahl aufgerufen. Die Beteiligung der unter 16jährigen lag in der Landeskirche bei überdurchschnittlichen 35%.

Auf der Sitzung Ende März werden die Mitglieder des alten und des neuen Kirchenvorstandes zusammentreten, um darüber zu beraten, welche beiden Gemeindeglieder zusätzlich in den Kirchenvorstand berufen werden sollen. Diese werden dann dem Kirchenkreisvorstand (siehe Seite 13) zur Berufung vorgeschlagen. Mit ihnen ist der neue KV mit sechs gewählten und zwei berufenen Kirchenvorstehern sowie den drei Pastoren vollständig. Der neue KV wird am 3. Juni im Gottesdienst in der Klosterkirche eingeführt, im Anschluss sind Sie zu einer Bratwurst an die Pfarrscheune Isenhagen eingeladen.

Pfarramt und Kirchenvorstand bedanken sich herzlich bei allen, die in den sechs Wahllokalen an der Durchführung der Wahl beteiligt waren und im Anschluss die Stimmen ausgezählt haben. „Kirche mit mir“ stand als Motto über den diesjährigen Wahlen, und auch in allen anderen Bereichen lebt die Kirche vom Miteinander!

Jan Wutkewicz

 



Unsere Kandidatinnen und Kandidaten

Marion Buchholz, Im Winkel 68, Emmen, 64 Jahre, verheiratet, zwei erwachsene Kinder; Lehrerin

Immer wieder habe ich bei meiner beruflichen und ehrenamtlichen Tätigkeit erfahren, dass man als gutes Team viel bewirken kann. Gemeinsame Ziele und Perspektiven entwickeln und unsere Gemeinde mitgestalten, gemeinsam das vielfältige kirchliche Angebot fördern und bei Bedarf neue Formen anregen – dafür würde ich meine persönlichen Erfahrungen einbringen. Im Sommer beginnt mit dem Ruhestand ein neuer Lebensabschnitt für mich und ich möchte im Kirchenvorstand gern neue Aufgaben übernehmen.



Thomas Dallendörfer, Im Heidland 3, Hankensbüttel, 52 Jahre, drei Kinder zwischen 17 und 23 Jahren. 50% Stelle als Gemeinschaftspastor im ev. Ohofer Gemeinschaftsverband. Die andere Hälfte arbeite ich für die Evangeliumsgemeinschaft Mittlerer Osten (EMO) in Wiesbaden.

Die guten Beziehungen, die mit der Gemeinschaft am Fillerberg bestehen, möchte ich mit dem Amt im Kirchenvorstand weiter vertiefen und verbinden helfen. Mein Motto: Starke Gemeinschaft bedeutet starke Kirche und umgekehrt.

 

 

Horst v. Parpart, Alt Isenhagen 5, 29386 Alt Isenhagen, 74 Jahre, verw.

eine Tochter, gelernter Landwirt, Geistes- u. Gemütskrankenpfleger, Versicherungskaufmann u. Bankkaufmann.

Die KV-Arbeit kenne ich aus Hildesheim, da ich dort jahrelang mitgearbeitet habe.

Auch wenn ich häufig mit der Amtskirche hadere, würde ich einem Ruf folgen. Als Mitglied des Johanniterorden bin ich, als Beauftrager, für die Versorgung der Johannitersozialstationen in Polen und dem Baltikum zuständig.


Axel Posmik, Blümchen 13, Wettendorf, 62 Jahre alt, gelehrter Landwirt und jetzt als angestellter Holzkaufmann tätig.

Ich bin nun gut 2 Jahre im Kirchenvorstand tätig. Ich kann es mir gut vorstellen noch weitere 6 Jahre aktiv im Kirchenvorstand und der Gemeinde mitzuwirken.

 

 

Silke Schmidt, Eichenring 29, Allersehl, 49 Jahre, verheiratet, drei Kinder (21, 19 und 19 Jahre), gelernte kaufmännische Angestellte

„Der Grund meiner Kandidatur ist, eine neue Herausforderung anzunehmen. Mich ehrenamtlich für einen guten Zweck zu engagieren, mit dem Gefühl, dies an der richtigen Stelle zu tun.“

 

 

Ich heiße Christian Strakhof, bin noch 59 Jahre alt und verheiratet. Geboren bin ich in Bottrop und aufgewachsen in Bielefeld. Seit 1994 lebe ich in der Samtgemeinde, zunächst noch als Mitglied der katholischen Kirche.

Seit ca. 3 Jahren bin ich evangelisch und fühle mich dieser Kirchengemeinde inzwischen sehr verbunden. Beruflich hat mich VW ziemlich im Griff, bin in der IT beschäftigt als Systemanalytiker, und das schon seit 1996.

In meiner Freizeit treibe ich Sport, Volleyball, Schwimmen und Fußball, und fotografiere gerne. Gerne möchte ich mithelfen, die Arbeit des Kirchenvorstandes erfolgreich zu gestalten. Dabei ist mir eine Atmosphäre des freundlichen Miteinander wichtig, um gemeinsam etwas zu bewegen und auch neue Ideen aufzunehmen und umzusetzen. Ein Gemeindefest wäre zum Beispiel mal wieder ein schönes Projekt.

 

Andreas Weiss, Wittinger Str. 24a, Hankensbüttel, 46 Jahre, verheiratet, drei Töchter (17, 14 und 9 Jahre), selbständig als Steuerberater tätig.

„Die vertrauensvoll offene und kreative Zusammenarbeit im Kirchenvorstand und mit den Gruppen und Kreisen unserer Gemeinde ist mein Anspruch an das Ehrenamt Kirchenvorsteher. Ich möchte meine vor rund acht Jahren in diesem Sinne begonnene Arbeit in dem Gremium gern fortsetzen und meine Kompetenzen einbringen. Erneut möchte ich mich daran wagen, als Teil des Gemeindeaufbaus ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln und hier auch Angebote für Familien und Paare zu schaffen.“