Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Hankensbüttel



Friedhöfe der Gemeinde

Die Kirchengemeinde Hankensbüttel unterhält zwei Friedhöfe in Hankensbüttel und in Isenhagen. Auskunft erhalten Sie im Kirchenbüro. Die Kontaktdaten finden Sie am linken Rand dieser Seite.

Im Trauerfall

Ein Angehöriger ist verstorben. Jetzt ist vieles auf einmal zu bedenken, obwohl der Kopf dafür nicht frei ist. Verlassen Sie sich auf die Hilfe, die für diese Fälle zur Verfügung steht: der Bestatter wird Ihnen viel abnehmen, was zu regeln ist. Von ihm oder durch einen Anruf im Kirchenbüro (Tel. 346) erfahren Sie, welcher Pastor Sie begleitet und den Trauergottesdienst gestaltet. Alle weiteren Schritte besprechen wir persönlich und in Ruhe.

Es ist ein trauriger Moment, wenn ein Mensch stirbt. Es braucht viel Kraft und Trost, damit zurechtzukommen. Ein Schritt auf diesem Weg ist die Aussegnung. Dazu kommt eine Pastorin/ein Pastor ins Trauerhaus und hilft, Abschied zu nehmen. Am Sterbebett oder am Sarg wird eine kleine Andacht gehalten, mit Gebet und Gedanken, mit einem Segenswort für den verstorbenen Menschen, dessen in der Stille gedacht wird, und mit Zuspruch für die Hinterbliebenen. Die Aussegnung ist ein erster Teil des Gottesdienstes zur Bestattung und erinnert daran, dass die ganze christliche Gemeinde Anteil nimmt. Oft lässt es sich so planen, dass im Anschluss daran der Bestatter den Sarg abholt. Auch wenn der Tod nicht im eigenen Haus eingetreten ist, kann dieses Ritual dabei helfen, mit der Trauer umzugehen. Ihre Pastoren kommen gerne, ein Anruf im Pfarramt genügt.



Ordnung und Gebühren


Alle Fragen zur Friedhofsordnung und zu den Gebühren werden Ihnen gern im Kirchenbüro beantwortet. Natürlich können Sie sich auch hier mit den entsprechenden Dokumenten vertraut machen:


Friedhofsordnung (Stand Juni 2014):


Friedhofsgebührenordnung (Stand Juni 2014):





Rette mich, wer kann!

„Ich bin eine hoch betagte Schwengelpumpe und stehe als letztes Exemplar aus alten Zeiten auf dem Friedhof Hankensbüttel, direkt am Eingang vom Friedhofsweg her kommend. Mein Zustand ist sehr erbärmlich und ich brauche dringend Hilfe. Wasser pumpen kann ich schon lange nicht mehr, und nun bin ich kurz vor dem totalen Zusammenbruch. Sofern ich noch weiter existieren soll, brauche ich dringend Unterstützung zum Leben durch einen total neuen Aufbau. Rette mich wer kann! Übrigens habe ich auch noch eine Schwester auf dem Isenhagener Friedhof, der es gleich ergeht…“


Wenn Sie Zeit, Motivation und handwerkliches Geschick haben und der Friedhofsgemeinschaft ein Stück „anfassbare Geschichte“ erhalten möchten, freuen wir uns sehr über Ihre Hilfe zur Rettung der Schwengelpumpe. Bitte melden Sie sich einfach im Kirchenbüro unter Telefon 346.

Hinrich Hornbostel,
Friedhofsausschuss

 



Müll auf dem Friedhof

Auf unserem Friedhof in Hankensbüttel stehen an sieben Plätzen je mindestens zwei Boxen zur Müllentsorgung. In eine Box gehören Plastik-, in die andere Kompostabfälle.

Seit gut einem Jahr packe ich ehrenamtlich Gelbe Säcke auf dem Friedhof. Aufgrund dessen konnten wir die Restmüllmenge mehr als halbieren!

Doch seit kurzem kommt es vermehrt vor, dass im Kompostabfall Plastik zu finden ist. Zum Beispiel wird der Heckenschnitt in einen blauen Sack gesteckt und so in die Kompostbox geworfen! Ich suche den Plastikmüll  von Hand raus, weil unser Friedhofspfleger Herr Maier sonst immer vom Trecker runter muss. Das kostet ihn Zeit und den Friedhof Geld! Wenn  die Entsorgungsfirma Plastik im Kompostabfall entdeckt, zahlen wir die doppelte Summe für die Entsorgung. Andersherum kommt es vor allem bei den Plastikbehältern unten am Friedhofsweg vor, dass dort Kompostabfall eingeworfen wird. Ich bitte die Besucher darauf zu achten. Denn auch dieses kostet Zeit und Geld.

Am erstaunlichsten finde ich aber, was einige Friedhofbesucher als Plastik ansehen. Dazu zählen: Tonvasen, Glasflaschen, Rosenscheren, Solarlichter, Keramikschalen und -figuren, Mooskissen, Tüten mit Hundesch…, Eisenharke, usw.

Ich würde mich freuen, wenn in der Plastikbox nur noch Plastik entsorgt wird. Pflanzschalen und Keramikfiguren z. B. kann man hinter die Boxen stellen oder gleich zum Schutthaufen beim Treckerschuppen bringen. Glasgefäße bitte mit nach Hause nehmen, oder ebenfalls hinter der Box stellen. Denn durch das Werfen in die Box habe ich dann immer Scherben. Solarlichter sind Sondermüll und müssen im Elektronikhandel (Sammelbox bei Schwankhaus) entsorgt werden. Ich weise in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auf unserem Friedhof keine Solarlampen erlaubt sind. Den ganzen anderen Abfall entsorgen Sie am besten zuhause.

Wenn Sie jemanden sehen, der z. B. Plastik in der Kompostbox entsorgt, sprechen Sie ihn ruhig an. Denn wenn wir den Kompostabfall weiter als Restmüll berechnet bekommen, müssen wir die Friedhofsunterhaltungsgebühr anheben. Und das zahlen alle, auch Sie.

Olaf Leusmann (Müllmann)